Welten jenseits Welten Die Kollision von Träume und Wirklichkeit (German Edition)


Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Welten jenseits Welten Die Kollision von Träume und Wirklichkeit (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Welten jenseits Welten Die Kollision von Träume und Wirklichkeit (German Edition) book. Happy reading Welten jenseits Welten Die Kollision von Träume und Wirklichkeit (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Welten jenseits Welten Die Kollision von Träume und Wirklichkeit (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Welten jenseits Welten Die Kollision von Träume und Wirklichkeit (German Edition) Pocket Guide.

Sie ist also selbst zu fragen: Was ist das Diese?

l’usage du mot / notes for soloists / zaroum · Gedichte

Was ist das Itzt? Das Itzt ist die Nacht.

  1. Die Signatur des Mörders: Roman (German Edition).
  2. Secrets of the Heart;
  3. Case of the Smiling Corpse (Raymond Masters Detective Series Book 2).
  4. NOVELA Y CINE NEGRO EN LA EUROPA ACTUAL (1990-2010) (OTRAS EUTOPÍAS) (Spanish Edition).
  5. A Treasure House of Chinese Fables: Second Edition.
  6. Delighting Miss Daisy [Wayback Texas Series].

Als ein Allgemeines sprechen wir auch das Sinnliche aus ; was wir sagen, ist: Es wird derselbe Fall sein mit der andern Form des Dieses, mit dem Hier. Das Hier ist zum Beispiel der Baum. Ich wende mich um, so ist diese Wahrheit verschwunden, und hat sich in die entgegengesetzte verkehrt: Das Hier ist nicht ein Baum , sondern vielmehr ein Haus. Das Dieses zeigt sich also wieder als vermittelte Einfachheit , oder als Allgemeinheit. Das Itzt ist Tag , weil ich ihn sehe; das Hier ein Baum , eben darum.

Ich, dieses , sehe den Baum, und behaupte den Baum als das Hier ; ein anderer Ich sieht aber das Haus, und behauptet, das Hier sei nicht ein Baum, sondern vielmehr ein Haus. Ich, dieser einzelne Ich. Sehen wir also, wie das Unmittelbare beschaffen ist, das uns aufgezeigt wird. Es wird das Itzt gezeigt; dieses Itzt. Das Itzt, wie es uns gezeigt wird, ist es ein gewesenes ; und dies ist seine Wahrheit; es hat nicht die Wahrheit des Seins.

Aber was gewesen ist, ist in der Tat kein Wesen ; es ist nicht , und um das Sein war es zu tun. Wir sehen also in diesem Aufzeigen nur eine Bewegung und folgenden Verlauf derselben: Das Oben ist selbst ebenso dieses vielfache Anderssein in oben, unten, und so fort. Das Hier, welches aufgezeigt werden sollte, verschwindet in andern Hier, aber diese verschwinden ebenso; das Aufgezeigte, Festgehaltene und Bleibende ist ein negatives Dieses , das nur so ist , indem die Hier , wie sie sollen, genommen werden, aber darin sich aufheben; es ist eine einfache Komplexion vieler Hier.

Sage ich ein einzelnes Ding , so sage ich es vielmehr ebenso als ganz Allgemeines , denn alle sind ein einzelnes Ding; und gleichfalls dieses Ding ist alles, was man will. Die Wahrnehmung nimmt hingegen das, was ihr das Seiende ist, als Allgemeines. Das Aufheben stellt seine wahrhafte gedoppelte Bedeutung dar, welche wir an dem Negativen gesehen haben; es ist ein Negieren und ein Aufbewahren zugleich; das Nichts, als Nichts des Diesen , bewahrt die Unmittelbarkeit auf, und ist selbst sinnlich, aber eine allgemeine Unmittelbarkeit.

Damit sind zugleich viele solche Eigenschaften, eine die negative der andern, gesetzt. Dieses Auch ist also das reine Allgemeine selbst, oder das Medium, die sie so zusammenfassende Dingheit. Sein Kriterium der Wahrheit ist daher die Sichselbstgleichheit , und sein Verhalten als sich selbst gleiches aufzufassen. Eigenschaft ist sie aber nur am Eins, und bestimmt nur in Beziehung auf andere. Ich werde also zuerst des Dings als Eines gewahr, und habe es in dieser wahren Bestimmung festzuhalten; wenn in der Bewegung des Wahrnehmens etwas dem Widersprechendes vorkommt, so ist dies als meine Reflexion zu erkennen.

Indem die Eigenschaft die eigene Eigenschaft des Dinges, oder eine Bestimmtheit an ihm selbst ist, hat es mehrere Eigenschaften. In der Tat ist zwar, da die Verschiedenheit an ihm ist, dieselbe notwendig als wirklicher Unterschied mannigfaltiger Beschaffenheit an ihm. Aber dies ist eine Unterscheidung, welche nur noch in den Worten liegt; das Unwesentliche , welches doch zugleich notwendig sein soll, hebt sich selbst auf, oder ist dasjenige, was soeben die Negation seiner selbst genannt wurde.

Der Gegenstand ist hiedurch in seinen reinen Bestimmtheiten oder in den Bestimmtheiten, welche seine Wesenheit ausmachen sollten, ebenso aufgehoben, als er in seinem sinnlichen Sein zu einem Aufgehobenen wurde. Es ist zu sehen, wie diese Momente in der unbedingten Allgemeinheit, die ihr Wesen ist, sich darstellen. Die Kraft ist, wie sie bestimmt worden, indem sie als solche , oder als in sich reflektiert vorgestellt wird, die eine Seite ihres Begriffs; aber als ein substantiiertes Extrem, und zwar das unter der Bestimmtheit des Eins gesetzte.

Hiemit ist das Bestehen der entfalteten Materien aus ihr ausgeschlossen, und ein Anderes als sie. Sie existiert also itzt als das Medium der entfalteten Materien. Es ist aber nicht nur ein Schein, sondern Erscheinung, ein Ganzes des Scheins. Es ist hierin ebenso nur der unmittelbare Wechsel oder das absolute Austauschen der Bestimmtheit vorhanden, welche den einzigen Inhalt des Auftretenden ausmacht; entweder allgemeines Medium oder negative Einheit zu sein.

Dieser Unterschied als allgemeiner ist daher das Einfache an dem Spiele der Kraft selbst , und das Wahre desselben; er ist das Gesetz der Kraft. Zu dem einfachen Unterschiede wird die absolut wechselnde Erscheinung, durch ihre Beziehung auf die Einfachheit des Innern oder des Verstandes. Oder die Negation ist wesentliches Moment des Allgemeinen, und sie oder die Vermittlung also im Allgemeinen ist allgemeiner Unterschied. Die Bestimmtheit, von welcher die Rede war, ist eigentlich selbst nur verschwindendes Moment, welches hier nicht mehr als Wesenheit vorkommen kann; denn es ist nur das Gesetz als das Wahre vorhanden; aber der Begriff des Gesetzes ist gegen das Gesetz selbst gekehrt.

Diese Eigenschaft ist zwar wesentliche und einzige Eigenschaft dieser Kraft, oder sie ist ihr notwendig. In dem Gesetze der Bewegung z. An der Sache selbst entsteht durch diese Bewegung nichts Neues, sondern sie kommt als Bewegung des Verstandes in Betracht. In der Tat ist nur mit dieser Bestimmung der Unterschied der innre , oder Unterschied an sich selbst , indem das Gleiche sich ungleich, das Ungleiche sich gleich ist.

Das Innere ist damit als Erscheinung vollendet. Nach dem Gesetze dieser verkehrten Welt ist also das Gleichnamige der ersten das Ungleiche seiner selbst, und das Ungleiche derselben ist ebenso ihm selbst ungleich , oder es wird sich gleich. Es ist der reine Wechsel, oder die Entgegensetzung in sich selbst, der Widerspruch zu denken. Nur so ist sie der Unterschied als innerer , oder Unterschied an sich selbst , oder ist als Unendlichkeit. Durch die Unendlichkeit sehen wir das Gesetz zur Notwendigkeit an ihm selbst vollendet, und alle Momente der Erscheinung in das Innre aufgenommen.

Dasjenige, was die einfache Kraft genannt wurde, verdoppelt sich selbst, und ist durch ihre Unendlichkeit das Gesetz. Es bestehen beide unterschiedne, sie sind an sich , sie sind an sich als Entgegengesetzte , d. Sie ist sich selbstgleich , denn die Unterschiede sind tautologisch, es sind Unterschiede, die keine sind. Dieses sichselbstgleiche Wesen bezieht sich daher nur auf sich selbst; auf sich selbst , so ist dies ein anderes, worauf die Beziehung geht, und das Beziehen auf sich selbst ist vielmehr das Entzweien , oder eben jene Sichselbstgleichheit ist innerer Unterschied.

Die Unterschiede von Entzweiung und Sich-selbst-gleich-werden sind darum ebenso nur diese Bewegung des Sich-aufhebens ; denn indem das Sichselbstgleiche, welches sich erst entzweien oder zu seinem Gegenteile werden soll, eine Abstraktion oder schon selbst ein Entzweites ist, so ist sein Entzweien hiemit ein Aufheben dessen, was es ist, und also das Aufheben seines Entzweitseins.

Die beiden Extreme, das eine, des reinen Innern, das andere, des in dies reine Innre schauenden Innern, sind nun zusammengefallen, und wie sie als Extreme, so ist auch die Mitte, als etwas anders als sie, verschwunden. Er ist durch diese Reflexion in sich Leben geworden. Das zweite Moment aber ist die Unterwerfung jenes Bestehens unter die Unendlichkeit des Unterschiedes. Aber umgekehrt ist das Aufheben des individuellen Bestehens ebenso das Erzeugen desselben. Gegen jene unmittelbare , oder als ein Sein ausgesprochene, ist diese zweite die allgemeine , welche alle diese Momente als aufgehobne in ihr hat.

Die Auseinanderlegung des Begriffs dieser geistigen Einheit in ihrer Verdopplung stellt uns die Bewegung des Anerkennens dar. Dies hat die gedoppelte Bedeutung, erstlich , es hat sich selbst verloren, denn es findet sich als ein anderes Wesen; zweitens , es hat damit das Andere aufgehoben, denn es sieht auch nicht das Andere als Wesen, sondern sich selbst im Andern. Das Tun ist also nicht nur insofern doppelsinnig, als es ein Tun ebensowohl gegen sich als gegen das Andre , sondern auch insofern, als es ungetrennt ebensowohl das Tun des Einen als des Andern ist.

Sie anerkennen sich als gegenseitig sich anerkennend. Er wird zuerst die Seite der Ungleichheit beider darstellen, oder das Heraustreten der Mitte in die Extreme, welche als Extreme sich entgegengesetzt, und das eine nur Anerkanntes, der andre nur Anerkennendes ist. Insofern es Tun des Andern ist, geht also jeder auf den Tod des Andern.

Es ist dadurch ein einseitiges und ungleiches Anerkennen entstanden. Die Arbeit hingegen ist gehemmte Begierde, aufgehaltenes Verschwinden, oder sie bildet. Es wird also durch dies Wiederfinden seiner durch sich selbst eigner Sinn , gerade in der Arbeit, worin es nur fremder Sinn zu sein schien.

Dies vielfache Tun hat sich nun in die einfache Unterscheidung zusammengezogen, welche in der reinen Bewegung des Denkens ist. Allein so wie er hier als Abstraktion von der Mannigfaltigkeit der Dinge sich abtrennt, hat er keinen Inhalt an ihm selbst , sondern einen gegebenen. Der Inhalt gilt ihm zwar nur als Gedanke, aber dabei auch als bestimmter , und die Bestimmtheit als solche zugleich. Was verschwindet, ist das Bestimmte, oder der Unterschied, der, auf welche Weise und woher es sei, als fester und unwandelbarer sich aufstellt.

Es ist damit ein Kampf gegen einen Feind vorhanden, gegen welchen der Sieg vielmehr ein Unterliegen, das eine erreicht zu haben vielmehr der Verlust desselben in seinem Gegenteile ist. Das drittemal findet es sich selbst als dieses Einzelne im Unwandelbaren. Zugleich aber ist dies Wesen das unerreichbare Jenseits , welches im Ergreifen entflieht, oder vielmehr schon entflohen ist. Wie es so auf einer Seite, indem es sich im Wesen zu erreichen strebt, nur die eigne getrennte Wirklichkeit ergreift, so kann es auf der andern Seite das Andere nicht als einzelnes , oder als wirkliches ergreifen.

Wo es gesucht werde, kann es nicht gefunden werden, denn es soll eben ein Jenseits , ein solches sein, welches nicht gefunden werden kann. Allein indem diese ihm Gestalt des Unwandelbaren ist, vermag es nicht sie durch sich aufzuheben. Allein zugleich ist diese Einheit mit der Trennung affiziert, in sich wieder gebrochen, und es tritt aus ihr der Gegensatz des Allgemeinen und Einzelnen wieder hervor. Darin ist aber nun der Feind in seiner eigensten Gestalt aufgefunden. Denn die versuchte unmittelbare Vernichtung seines wirklichen Seins ist vermittelt durch den Gedanken des Unwandelbaren, und geschieht in dieser Beziehung.

Jene Aufopferung des unwesentlichen Extrems war aber zugleich nicht ein einseitiges Tun, sondern enthielt das Tun des Andern in sich. Das unmittelbare Auftreten ist die Abstraktion ihres Vorhandenseins , dessen Wesen und An-sich-sein absoluter Begriff, d. Der Unterschied ist daher; aber vollkommen durchsichtig, und als ein Unterschied, der zugleich keiner ist.

Er erscheint als eine Vielheit von Kategorien. Aber sie sind schon das Zweideutige, welches zugleich das Anderssein gegen die reine Kategorie in seiner Vielheit an sich hat. Jedes dieser verschiedenen Momente verweist auf ein anderes; es kommt aber in ihnen zugleich zu keinem Anderssein. Ein solches Wissen wird zugleich, nicht wahres Wissen zu sein, durch den Begriff dieses Idealismus selbst behauptet, denn nur die Einheit der Apperzeption ist die Wahrheit des Wissens.

Das Tun der beobachtenden Vernunft ist in den Momenten seiner Bewegung zu betrachten, wie sie die Natur, den Geist, und endlich die Beziehung beider als sinnliches Sein aufnimmt, und sich als seiende Wirklichkeit sucht. Das Wahrgenommene soll wenigstens die Bedeutung eines Allgemeinen , nicht eines sinnlichen Diesen haben.

Aber die Grenzen dessen, was wie der Elefant, die Eiche, das Gold ausgezeichnet , was Gattung und Art ist, geht durch viele Stufen in die unendliche Besonderung der chaotischen Tiere und Pflanzen, der Gebirgsarten, oder der durch Gewalt und Kunst erst darzustellenden Metalle, Erden u. Die Unterscheidungsmerkmale der Tiere z. Was aber weiter hinuntersteht, kann sich nicht mehr selbst von anderem unterscheiden, sondern geht verloren, indem es in den Gegensatz kommt. Was aber dies nicht vermag, und chemischerweise ein anderes wird, als es empirischerweise ist, verwirrt das Erkennen, und bringt es in denselben Streit, ob es sich an die eine und andere Seite halten soll, da das Ding selbst nichts Gleichbleibendes ist, und sie an ihm auseinanderfallen.

In solchen Systemen des allgemeinen Sichgleichbleibenden hat also dieses die Bedeutung, ebensowohl das Sichgleichbleibende des Erkennens wie der Dinge selbst zu sein. Das Gesetz scheint hiedurch nur um so mehr in sinnliches Sein getaucht zu werden; allein dies geht darin vielmehr verloren.

Die Materie ist hingegen nicht ein seiendes Ding , sondern das Sein als allgemeines , oder in der Weise des Begriffs. Um dieser Freiheit beider Seiten gegeneinander willen gibt es auch Landtiere, welche die wesentlichen Charaktere eines Vogels, des Fisches haben u. Es ist hiemit zwar der Unterschied dessen, was es ist , und was es sucht , vorhanden, aber dies ist nur der Schein eines Unterschieds , und hiedurch ist es Begriff an ihm selbst. Es findet daher in der Beobachtung der organischen Natur nichts anders als dies Wesen, es findet sich als ein Ding, als ein Leben , macht aber noch einen Unterschied zwischen dem, was es selbst ist, und was es gefunden, der aber keiner ist.

Wie der Instinkt des Tieres das Futter sucht und verzehrt, aber damit nichts anders herausbringt als sich, so findet auch der Instinkt der Vernunft in seinem Suchen nur sie selbst. Was in dieser Ansicht dem Organischen selbst zukommt, ist das zwischen seinem Ersten und Letzten mitten inne liegende Tun, insofern es den Charakter der Einzelnheit an ihm hat. Was nun sie selbst betrifft, so ergeben sie sich unmittelbar aus dem Begriffe des Selbstzwecks. Denn als Reflexion in sich hat sie schlechthin die Reaktion an ihr. Die Reflexion in der Aktion oder Reaktion, und die Aktion oder Reaktion in der Reflexion ist gerade dies, dessen Einheit das Organische ausmacht, eine Einheit, welche mit der organischen Reproduktion gleichbedeutend ist.

Werden sie unterschieden, wie notwendig ist, so sind sie es dem Begriffe nach, und ihr Gegensatz ist qualitativ. Oder eine Zahl, z.

Channeling

Hier hingegen ist die organische Einheit, d. Blau gegen Rot, Saures gegen Alkalisches u. Hierin ist aber der Begriff getilgt, und die Notwendigkeit verschwunden. Zuerst ist jenes Innere der Gestalt als die einfache Einzelnheit eines unorganischen Dinges, die spezifische Schwere. Allein dies eben ist gegen seine Natur, welche nicht den Zweck oder Allgemeinheit an ihr selbst hat. Diese Einheit ist als Einheit das Innere des Organischen; dies ist hiedurch an sich allgemein, oder es ist Gattung.

Die Freiheit der Gattung gegen ihre Wirklichkeit aber ist eine andere als die Freiheit der spezifischen Schwere gegen die Gestalt. Aber diese Einzelnheit ist nicht zugleich allgemeines Individuum, d. Die Gattung, welche sich in Arten nach der allgemeinen Bestimmtheit der Zahl zerlegt, oder auch einzelne Bestimmtheiten ihres Daseins, z.

Die Naturbeobachtung findet den Begriff in der unorganischen Natur realisiert. Gesetze, deren Momente Dinge sind, welche sich zugleich als Abstraktionen verhalten; aber dieser Begriff ist nicht eine in sich reflektierte Einfachheit. Indem sie sich nun in sich selbst kehrt, und auf den als freien Begriff wirklichen Begriff richtet, findet sie zuerst die Gesetze des Denkens. Sie sollen auch zwar nicht ganze , aber doch formelle Wahrheit sein.

Da die sich in sich bewegende Allgemeinheit der entzweite einfache Begriff ist, hat er auf diese Weise Inhalt an sich, und einen solchen, welcher aller Inhalt, nur nicht ein sinnliches Sein ist. Aus diesem Zusammenhange der Bewegung aber von der Betrachtung herausgerissen und einzeln hingestellt, fehlt ihnen nicht der Inhalt, denn sie haben vielmehr einen bestimmten Inhalt, sondern sie entbehren vielmehr der Form, welche ihr Wesen ist.

Das Beobachten aber ist nicht das Wissen selbst, und kennt es nicht, sondern verkehrt seine Natur in die Gestalt des Seins , d. Betrachten wir die hier vorhandenen Momente in Beziehung auf die vorhergehende Ansicht, so ist hier eine allgemeine menschliche Gestalt, oder wenigstens die allgemeine eines Klimas, Weltteils, eines Volks, wie vorhin dieselben allgemeinen Sitten und Bildung.

Lichtenberg, der das physiognomische Beobachten so charakterisiert, sagt auch noch dies: In der vollbrachten Tat ist diese schlechte Unendlichkeit vernichtet. Die Tat ist ein einfach Bestimmtes, Allgemeines, in einer Abstraktion zu Befassendes; sie ist Mord, Diebstahl, oder Wohltat, tapfere Tat und so fort, und es kann von ihr gesagt werden, was sie ist.

Sie ist dies, und ihr Sein ist nicht nur ein Zeichen, sondern die Sache selbst. Das Nervensystem hingegen ist die unmittelbare Ruhe des Organischen in seiner Bewegung. Wird diese Einwirkung etwa vornehmer als ein Erregen bestimmt, so ist es unbestimmt, ob es nach der Weise eines Kanthariden-Pflasters auftreibend oder eines Essigs einschrumpfend geschieht. Aber die Vielseitigkeit des Geistes gibt seinem Dasein eine ebensolche Vieldeutigkeit; was zu gewinnen ist, ist die Bestimmtheit der Bedeutung der einzelnen Stellen, in welche dies Dasein geteilt ist, und es ist zu sehen, wie sie das Hinweisen darauf an ihnen haben.

So ist diese letzte Stufe der beobachtenden Vernunft ihre schlechteste, aber darum ihre Umkehrung notwendig. Die beobachtende Vernunft wendet sich also an diese, an den Geist, den als Allgemeinheit existierenden Begriff oder als Zweck existierenden Zweck, und ihr eignes Wesen ist ihr nunmehr der Gegenstand. Es selbst ist sich der Zweck seines Tuns, wie es ihm im Beobachten nur um die Dinge zu tun war. Die andere Bedeutung des Resultats ist die schon betrachtete des begrifflosen Beobachtens. Was die allgemeinen Stationen dieser Verwirklichung sein werden, bezeichnet sich im allgemeinen schon durch die Vergleichung mit dem bisherigen Wege.

Sie als Mich, Mich als Sie. Sie haben die Form eines unmittelbaren Wollens oder Naturtriebs , der seine Befriedigung erreicht, welche selbst der Inhalt eines neuen Triebes ist. Sie tritt daher als Kreis auf, dessen Inhalt die entwickelte reine Beziehung der einfachen Wesenheiten ist. Sie sind durch ihren Begriff aufeinander bezogen, denn sie sind die reinen Begriffe selbst; und diese absolute Beziehung und abstrakte Bewegung macht die Notwendigkeit aus. Es ist zu sehen, ob seine Verwirklichung diesem Begriffe entsprechen, und ob es in ihr dies sein Gesetz als das Wesen erfahren wird.

Dieses Andere bestimmt sich dadurch als eine Wirklichkeit, die das Entgegengesetzte des zu Verwirklichenden, hiemit der Widerspruch des Gesetzes und der Einzelnheit ist. Sie ist hiemit nicht mehr der Leichtsinn der vorigen Gestalt, die nur die einzelne Lust wollte, sondern die Ernsthaftigkeit eines hohen Zwecks, die ihre Lust in der Darstellung ihres vortrefflichen eigenen Wesens und in der Hervorbringung des Wohls der Menschheit sucht.

Was sie verwirklicht, ist selbst das Gesetz, und ihre Lust daher zugleich die allgemeine aller Herzen. Das Individuum findet also, wie zuerst nur das starre Gesetz, itzt die Herzen der Menschen selbst seinen vortrefflichen Absichten entgegen und zu verabscheuen. Dies sein Gesetz sollte Wirklichkeit haben; hierin ist ihm das Gesetz als Wirklichkeit , als geltende Ordnung Zweck und Wesen, aber unmittelbar ist ihm ebenso die Wirklichkeit , eben das Gesetz als geltende Ordnung , vielmehr das Nichtige.

Einmal erweist sie sich in dem Widerstande, welchen das Gesetz eines Herzens an den andern Einzelnen findet, Gesetz aller Herzen zu sein. Das Allgemeine stellt sich also wohl in beiden Seiten als die Macht ihrer Bewegung dar, aber die Existenz dieser Macht ist nur die allgemeine Verkehrung. Dies wahre Wesen ist an dem Weltlaufe nur erst als sein An-sich , es ist noch nicht wirklich; und die Tugend glaubt es daher nur.

Ihre Waffen haben sich hiemit schon aus dem ergeben, was an sich in diesem Kampfe vorhanden ist. Die beiden oben angegebenen Seiten, nach deren jeder es zu einer Abstraktion wurde, sind nicht mehr getrennt , sondern in und durch den Kampf ist das Gute auf beide Weisen zumal gesetzt. Die Tugend wird also von dem Weltlaufe besiegt, weil das abstrakte, unwirkliche Wesen in der Tat ihr Zweck ist, und weil in Ansehung der Wirklichkeit ihr Tun auf Unterschieden beruht, die allein in den Worten liegen.

Die betrachtete aber ist aus der Substanz heraus, eine wesenlose Tugend, eine Tugend nur der Vorstellung und der Worte, die jenes Inhalts entbehren. Das Tun hat daher das Ansehen der Bewegung eines Kreises, welcher frei im Leeren sich in sich selbst bewegt, ungehindert bald sich erweitert, bald verengert, und vollkommen zufrieden nur in und mit sich selbst spielt. Das Individuum kann daher nicht wissen, was es ist , eh es sich durch das Tun zur Wirklichkeit gebracht hat. Von dieser Seite zeigt sie sich als die aus dem Begriffe verschwundene, nur vorgefundene fremde Wirklichkeit.

Das Werk ist , d. Sie ist die Gattung , welche sich in allen diesen Momenten als ihren Arten findet, und ebenso frei davon ist. Die Wahrheit dieser Ehrlichkeit aber ist, nicht so ehrlich zu sein, als sie aussieht.

Das reine Tun ist wesentlich Tun dieses Individuums, und dieses Tun ist ebenso wesentlich eine Wirklichkeit oder eine Sache. Aber ebenso, indem es ihm nur ums Tun und Treiben zu tun ist, ist es ihm damit nicht Ernst, sondern es ist ihm um eine Sache zu tun, und um die Sache als die seinige. Sie treten als Inhalt nur auf, um zu verschwinden, und jedes macht dem andern Platz.

Allein sie irren sich wieder; es ist schon da heraus, wo sie es zu sein meinten. Sie ist absolutes Sein , denn jene Allgemeinheit ist die einfache Sich-selbst-gleichheit des Seins. Das Gebot wird hiemit jetzt so lauten: Aber hier war von einem bestimmten Inhalt, von einem Unterschiede an der sittlichen Substanz die Rede. Oder solche Gesetze bleiben nur beim Sollen stehen, haben aber keine Wirklichkeit ; sie sind nicht Gesetze , sondern nur Gebote.

  1. ?
  2. .
  3. 20 Reasons Why I Like My Little Fluffy Dog Marley Book (1).

Das Gebot in seiner einfachen Absolutheit spricht selbst unmittelbares sittliches Sein aus; der Unterschied, der an ihm erscheint, ist eine Bestimmtheit, und also ein Inhalt, der unter der absoluten Allgemeinheit dieses einfachen Seins steht. Diese Allgemeinheit bleibt auf diese Weise dasselbe, was die Sache selbst war. Allein wenn auf diese Weise das Nichteigentum widersprechend erscheint, so geschieht es nur darum, weil es nicht als einfache Bestimmtheit gelassen worden ist. Eigentum widerspricht sich daher nach allen Seiten ebensosehr als Nichteigentum; jedes hat diese beiden entgegengesetzten, sich widersprechenden Momente der Einzelnheit und Allgemeinheit an ihm.

Er ist auch nicht ein Gebot , das nur sein soll , sondern er ist und gilt ; es ist das allgemeine Ich der Kategorie, das unmittelbar die Wirklichkeit ist, und die Welt ist nur diese Wirklichkeit. Set, Costume and Lighting Design: Eine Alzheimer-Klinik in der Antarktis. Mit Verweis auf die Erkrankung wird sich erfolgreich aller Verantwortung entzogen: A group of former military men, torturers and beneficiaries of the Pinochet dictatorship — including an ex-stripper who danced for the ruling elite — cheerfully celebrate being cared for in their dotage as the tax-payer picks up the tab.

They are happy to share their nostalgia for their time in power and their former connections to the economic elites and Catholic clergy. A reference to this illness successfully absolves them of all responsibility: In their work the group consistently focus on the blind-spots in presentday Chile a quarter of a century after the dictatorship and on the mechanisms of repression propagated by the military and their followers — a repression which society often unquestioningly accepts.

Simon Ho, Co-Direction and Sound: Ntando Cele, Lighting Design: Maria Liechti, Head of production: The co-production model of Migros Culture Percentage with innovative Swiss theatre and dance companies. Bis Vera Black, eine schwarze Punkerin, auftritt Ntando Cele turns the tables: Until Vera Black, a black punk, comes on stage She studied acting in Durban and also attended DasArts in Amsterdam.

Der Rhythmus resultiert aus der schwebenden Mitte und Vereinigung beider. Dies sein Gesetz sollte Wirklichkeit haben; hierin ist ihm das Gesetz als Wirklichkeit , als geltende Ordnung Zweck und Wesen, aber unmittelbar ist ihm ebenso die Wirklichkeit , eben das Gesetz als geltende Ordnung , vielmehr das Nichtige. Was werde ich mit diesem Schwert tun? Alleinbleiben ist gar nicht so einfach. This year it is bringing together acting and directing students from France, Germany and Portugal.

Her work overturns the borders between Physical Theatre, video installation, concert and performance. She combines music, text and video to recreate her own identity on the stage. Gleefully dissecting prejudices and stereotypes, she confronts the audience with their own perceptions. Set and Costume Design: Mariana Sanchez, Technical Director: Sie macht Kibbeh, ein typisch syrisches Fleischgericht.

Die Frau begibt sich auf die Suche nach dem verschwundenen Geliebten. Doch die Reise konfrontiert die Frau auch mit den Erinnerungen an ihre eigene Herkunft und Familie und wirft die Frage auf: Was genau ist eigentlich Heimat? A kitchen in Paris. A woman, the daughter of German-Syrian parents, fries mincemeat, kneads bulgur, forms balls and deep-fries them in oil.

She is making kibbeh, a typical meat dish from Syria. The smell of the dish on the stove, that her grandmother prepared for her when she was a child in a kitchen in their first exile in Munich makes her remember her own forgotten story of escape and banishment. While cooking she talks about her relationship with Ashraf, a pharmacy assistant from Damascus. The woman used Skype to help him organise the escape of other Syrians.

After that they were a couple for three months but then Ashraf suddenly left. The woman sets off on the search for her lost lover. Her journey takes her to Lebanon where she meets a Syrian actor who was persecuted by the Assad regime. From there she goes to Jordan where she encounters a reporter who managed to escape from imprisonment by staging his own funeral.

And finally to Syria where she discovers devastated cities, bitter battles, destruction and an utterly disheartened population. But the journey also confronts the woman with her memories of her own origins and family and poses the question: What exactly is home? Nina Wetzel, Associate Set Design: Nils Ostendorf, Sound Design: Erich Schneider, Film Direction: Eine Schauspielerin spricht einen Text ein. Vom Pult aus gibt ein Regisseur ihr Anweisungen. Protagonist des Films ist der Autor selbst, der sich zu einer Art Erinnerungsreise aufmacht.

Wie konnte es dazu kommen? Was ist der Anteil der Linken daran, was sein eigener als Intellektueller, der seine Herkunft verleugnet? Und welchen Ausweg gibt es? An actress is recording a text. At the mixing desk a director is giving her instructions. Together they are working on the voice recording for a film which is running synchronously in the background.

The protagonist of the film is the author himself who goes on a type of journey of reminiscence.

With a mixture of personal confession and sociological analysis, Eribon reports on the reencounter with his hometown and his family which, since his career as an intellectual in Paris, he has hardly seen for decades, and has had no desire to see. In his confrontation with his own past, Eribon also comes up against the blind spots in contemporary society: How can things have come to this?

How much is the left-wing to blame, how much Eribon himself who, as an intellectual, has renounced his past? And what are the solutions? He was awarded with the Golden Lion of the Biennale di Venezia in Anton Lukas, Silvie Naunheim, Video: Im Kreis weniger Vertrauter ringt er abgeschnitten vom Zentralkomitee um politischen Einfluss.

Und der auf die Nachfolge spekulierende Gegenspieler Stalin wartet schon auf seine Chance. In Russia is shaken by the October Revolution. Just a few years later, socialism has been implemented. Lenin, the ringleader of the revolution, is in a dacha near Moscow battling physical and mental decay. His bitter fight against political adversaries, struggle with the reluctant Bolsheviks for a revolutionary intervention, indefatigable work to bring about a new society based on Marxist principles, an assassination attempt by anarchist Fanny Kaplan and several severe strokes have all weakened this brilliant theoretician, revolutionary and charismatic political leader.

Surrounded by a depleted inner circle, cut off from the Central Committee, he fights to retain his political influence. And, scheming to become his successor, his opponent Stalin is already waiting in the wings. Gloria Viagra is not only 2. She is an advocate for the rights of refugees and has been supporting the LGBT community for a long time. It was started by Young Identity, a spoken word collective that was formed in Manchester in , when poets Shirley May and Ali Gadema put together a team for the World Cup UK national youth poetry slam. Synthesizer, Trompete Daniel Freitag: Synthesizer, Gitarre, Bass Max Andrzejewski: Synthesizer, Trumpet Daniel Freitag: Synthesizer, Guitar, Bass Max Andrzejewski: The musicians, Nils Ostendorf, Daniel Freitag and Max Andrzejewski, pursue their passion for Krautrock, Soundtracks and analog synthesizers within their music.

The three multi-instrumentalists and theatre musicians generate a melodic intoxication out of levitating soundscapes, drifting grooves, never-ending melodies and psychedelic collective improvisations. Die Autonomie der Kunst und die Wertfreiheit der Wissenschaft werden gerne als unantastbare Errungenschaften der westlichen Kultur gepriesen. Und wie durchbrechen wir die Mechanismen sozialer Ausgrenzung, durch welche die Bildungs- und Kulturinstitutionen ein Heer von Ausgeschlossenen und Vergessenen produzieren, statt ihrer eigentlichen Bestimmung als Orte der Emanzipation nachzukommen?

We like to celebrate the autonomy of art and the impartiality of science as unimpeachable achievements of Western culture: And yet, in a world of inequality and structural violence, in a time when racism, homophobia, right-wing extremism and religious fanaticism are triumphing, a retreat into a selfdetermined safe space of neutrality not only means a failure to act but in fact actively contributes to the perpetuation of injustice. Together with Didier Eribon and Katja Kipping Geoffroy de Lagasnerie is discussing the emancipatory task of intellectuals, the truth as a concept of opposition and the interdependencies of art, theory and social movements.

And how do we break down the mechanisms of social exclusion via which, rather than fulfilling their purpose as places of emancipation, educational and cultural institutions are instead producing an army of the marginalised and forgotten? Seit Mai verhandelt der 6. What has come to light, and what remains hidden? What kind of picture of the right-wing extremist scene, their supporters and the failings of the investigating authorities is emerging from the trial and also from the work of the parliamentary enquiry?

Which instruments of political, social and cultural education are required, above and beyond the legal ones, so that society can remember and reflect upon the history of the NSU in an appropriate manner? Before and during the festival we are publishing his English language essays containing background information and personal impressions of some of the festival productions. Foto-Dokumentation Gianmarco Bresadola, der schon viele unserer Inszenierungen fotografiert hat, wird auch das Festival mit der Kamera begleiten.

Photo Documentation Gianmarco Bresadola, who has photographed many of our productions, will document the festival with his camera. FIND18 Photos of artists, productions and other finds, trailers and current information about FIND and the invited artists will be published on Facebook, Twitter and Instagram, and will be tagged with find Tickets Tickets for all shows can be bought from 1 March at the box office, via telephone or online in the webshop. The box office is open from Monday to Saturday from 11am and on Sundays from 3pm. You can get tickets in advance sale until one hour before the beginning of a performance.

The evening box office only sells tickets for the show on the respective evening, there is no advance sale. You can purchase tickets in advance sale online at any time. U7 Bahnhof Adenauerplatz S-Bahn: How to get here Bus: U7 stop Adenauerplatz S-Bahn: N7 stop Adenauerplatz Parking: Online im Webshop sind Karten im Vorverkauf zu jeder Zeit buchbar. Bestellen Sie Ihr Abonnement auf www. Festival Internationale Neue Dramatik 6.

Caroline Guiela Nguyen Caroline Guiela Nguyen Foto: Heidi and Rolf Abderhalden Eine Produktion der Toneelgroep Amsterdam. A production by Toneelgroep Amsterdam. Annie Atedgy Die Handlung, die sich aus kombinierten Texten u. April Festival Internationale Neue Dramatik 6. Milo Rau Auf Deutsch mit engl. Ntando Cele Auf Englisch Ntando Cele Auf Englisch Sa, Alexis Moreno, Alexandra von Hummel Alexis Moreno, Alexandra von Hummel Foto: Amir Nizar Zouabi Mariana Sanchez, Technischer Direktor: Amir Nizar Zouabi 6.

Koproduktion mit dem Kroatischen Nationaltheater Zagreb. Co-production with the Croatian National Theatre Zagreb. Supported by Lotto Stiftung Berlin. DJ Gloria Viagra Mit: Schlagzeug, Synthesizer, Drummachine Nils Ostendorf: